Kurzlebenslauf

Professor Dr. Claudia Baldus ist Direktorin der Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie, am UKSH, Campus Kiel. Im Juli 2020 wurde sie zur Prodekanin der Medizinischen Fakultät gewählt.

Von 1992 bis 1999 studierte sie Medizin an der Universität des Saarlandes, Homburg, sowie der Freien Universität Berlin. Als Stipendiatin der Dr. Mildred Scheel Stiftung forschte sie von 2001 bis 2013 im Human Cancer Genetics Program an der Ohio State University, Columbus/Ohio (USA). Nach ihrer Facharztanerkennung für Innere Medizin erhielt Claudia Baldus 2008 ihre Habilitation und ihre Venia Legendi im Fach Innere Medizin und arbeitete anschließend als Oberärztin für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (CBF). 2011 erhielt sie eine Mildred Scheel Stiftungsprofessur der Deutschen Krebshilfe und war ab 2013 zunächst als stellvertretende, dann kommissarische Leiterin der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie (CBF) tätig, wo sie den Bereich der translationalen molekularen Leukämieforschung maßgeblich weiterentwickelte. 2016 wurde sie dort auf die W3-Professur für Molekulare Leukämieforschung berufen. 2018 folgte sie dem Ruf auf die W3-Professur für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie nach Kiel.

Die Forschungsschwerpunkte von Claudia Baldus umfassen u.a. die Integration der hämatologischen Spezialdiagnostik und die kontinuierliche Weiterentwicklung der zellulären Therapieverfahren.