Institut für Immunologie

Direktor:

  • Prof. Dr. Alexander Scheffold


Das Institut für Immunologie nimmt eine Vielzahl von Aufgaben in der biomedizinischen Forschung und Lehre wahr. Die Immunologie ist ein zentraler Querschnittsbereich in der Medizin, viele innovative Therapien modulieren das Immunsystem. Durch enge Vernetzung bildet das Institut für Immunologie einen wichtigen interdisziplinären Verknüpfungspunkt zwischen biomedizinischer Grundlagen- und angewandter klinischer Forschung.
Die Arbeitsgruppen forschen auf den Gebieten der zellulären und molekularen Immunologie bei Allergie, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Autoimmunität sowie in der Tumorimmunologie. Im Fokus stehen die Funktionsanalyse von humanen Immunzellen, insbesondere die Charakterisierung von T-Zellen, die protektive oder pathologische Immunreaktionen dirigieren, die Wege der Signalweiterleitung in T-Zellen sowie die molekulare Steuerung des Zelltodes.
Das Institut betreibt als zentrale Plattformen die durchflußzytometrische Zellsortierung sowie die Proteomanalyse mittels differentieller 2D-Gelelektrophorese. Wissenschaftler des Instituts sind regional und national eng vernetzt, u.a. über Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“, SFB 877: Proteolysis as a Regulatory Event in Pathophysiology, TRR241: Immune-Epithelial Communication in Inflammatory Bowel Diseases, und DFG-Forschungsgruppe FOR2799: Receiving and Translating Signals via the γδ T Cell Receptor, sowie dem Kiel Oncology Network (KON) und im universitären Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“ (KLS).