Experimentelle Tumorforschung: Molekulare Gastroenterologie

Eine wesentliche Ursache der Krebsentstehung stellt die Adaptation von Zellen an persistierenden Stress infolge chronisch entzündlicher Vorgänge dar, z.B. von Epithelzellen des Darmes oder der Bauchspeicheldrüse während einer Kolitis Ulzerosa bzw. einer chronischen Pankreatitis.

Unter Einfluss von Immunzellen (z.B. Makrophagen, Granulozyten) sowie ihrer Effektoren (ROS/RNS, IL-6, IL-1β, TNFα, TGFβ1) und dem daraus resultierenden oxidativen und inflammatorischen Stress kommt es zur Konsolidierung diverser epithelialer Schutzmechanismen und Zellantworten unter Kontrolle von Transkriptionsfaktoren wie Nuclear factor-κB (NF-κB) oder Nuclear factor E2 related factor-2 (Nrf2). Hieraus kann ein maligner Phänotyp resultieren, z.B. in Verbindung mit erhöhter Apoptose-Protektion und Proliferation, gesteigertem Migrationsverhalten und Veränderungen des Metabolismus sowie nicht zuletzt auch durch die Entstehung von Chemoresistenz.

Somit spielen NF-κB und Nrf2 ohne Zweifel eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Tumoren, z.B. des kolorektalen Karzinoms oder duktalen Pankreaskarzinoms. Entsprechend sind NF-κB und Nrf2 als Zielstrukturen für effizientere diagnostische/therapeutische Maßnahmen von größtem Interesse. Voraussetzung ist hierfür ein genaues Verständnis der Modalitäten, wie NF-κB und Nrf2 ihre tumorfördenden Eigenschaften entfalten bzw. wie diese gezielt beeinflusst werden können.

Diesem Sachverhalt widmet sich unsere Forschungstätigkeit seit vielen Jahren unter Heranziehung von verschiedenen onkologischen Untersuchungsmodellen und unter besonderer Berücksichtigung der Tumor-Stroma-Interaktion.

Das Spektrum der Untersuchungen reicht von Zellkultur-basierten Versuchen, über tierexperimentelle Ansätze bis hin zu Patienten-basierten Analysen. Somit ist gewährleistet, dass die zunächst auf Grundlagenforschung beruhenden Erkenntnisse auch im klinischen Kontext abgebildet werden können.

Link zur Webseite der Arbeitsgruppe/des Instituts
 

Bei Interesse an einer Promotions- oder Habilitationsarbeit wenden Sie sich bitte an:

Heiner Schäfer

Prof. Dr. rer nat. Heiner Schäfer


Abteilung/Arbeitsgruppe: AG Tumorbiologie

Institut/Klinik: Institut für Experimentelle Tumorforschung
c/o Labor für Molekulare Gastroenterologie, Klinik für Innere Medizin I,
UKSH Campus Kiel

Anschrift: Arnold-Heller-Str. 3, Haus 6, 24105 Kiel
Tel:  +49-(0) 431 500-22411/-22410
Fax: +49-(0) 431 500-22429
E-Mail: hschaef@1med.uni-kiel.de