Institut für Pathologie

Direktor:

  • Prof. Dr. med. Christoph Röcken


Das Institut für Pathologie ist ein national und international renommiertes Institut, dem die Sektion für Hämatopathologie mit dem Kieler Lymphknotenregister, die Sektion für Kinderpathologie mit dem Kieler Kindertumorregister und das Amyloid Register Kiel angehören.

Der Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die Pathologie und Pathogenese maligner Tumoren des Erwachsenen- und Kindesalters. Die Forschung ist darauf ausgerichtet, die Früherkennung maligner Tumoren mit nichtinvasiven Methoden zu verbessern sowie das biologische Verhalten (Prognose) und Therapie-Ansprechen (Prädiktion, Patienten-individualisierte Therapie) maligner Tumoren besser vorhersagen zu können.

Das Institut deckt in der Krankenversorgung das gesamte Spektrum der modernen universitären Pathologie ab. Dazu gehören die Histopathologie, Zytopathologie, Immunpathologie, Molekularpathologie und Obduktionspathologie. Es umfasst die gesamte Zell- und Gewebe-basierte Diagnostik menschlicher Erkrankungen und natürlich auch den Einsatz molekularer Diagnostik für die Lenkung zielgerichteter Therapien.

Das Amyloid Register Kiel widmet sich den konformationellen Erkrankungen. Es sammelt und dokumentiert Fälle mit Amyloidose für Forschungszwecke, um neue Diagnose- und Klassifkationsmethoden zu entwickeln und die Therapie der Amyloidosen zu verbessern.

 

Sektion Hämatopathologie

Leiter:

  • Prof. Dr. Wolfram Klapper


Die Sektion Hämatopathologie und Lymphknotenregister ist die Geburtsstätte der Kiel-Klassifikation durch Professor Karl Lennert, der ersten modernen Klassifikation maligner Lymphome. In der Sektion werden Erkrankungen des Blutes, Knochenmarkes und des lymphatischen Gewebes mit modernsten histopathologischen und molekularpathologischen Methoden diagnostiziert und erforscht.

Die Sektion ist ein vom Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. benanntes Referenzzentrum für alle Lymphomstudien der Deutschen Studiengruppen sowie die leitende Referenzpathologie für pädiatrische Non-Hodgkin-Lymphome (NHL-BFM), das Europäische Mantelzelllymphom Netzwerk und die Deutsche Studiengruppe für niedrig maligne Non-Hodgkin-Lymphome (GLSG).
 

Sektion Kinderpathologie

Leiter:

  • N.N.

 

Die Sektion Kinderpathologie beherbergt das Kindertumorregister der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH). Dieses nationale Referenzzentrum wurde 1977 gegründet und hat seither knapp 50.000 Tumorproben begutachtet und wissenschaftlich untersucht.

Jährlich werden hier ca. 1.800 solide Tumoren des Kindes- und Jugendalters von Patientinnen und Patienten untersucht, die überwiegend im Rahmen der Therapieoptimierungsstudien der GPOH behandelt werden, aber auch in zunehmender Zahl aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland stammen. Dazu kommt eine steigende Zahl von Weichteilsarkomen des Erwachsenenalters. Die Tumorproben werden nach den gültigen Klassifikationen stadiengerecht eingeordnet und zusätzlich im Rahmen von biologischen Begleitprogrammen der Therapieoptimierungsstudien untersucht. Im Fokus stehen hier die Weichteilsarkome, insbesondere Rhabdomyosarkome, Nephroblastome, maligne Lebertumoren sowie Keimzelltumoren, die jeweils hinsichtlich ihrer molekulargenetischen Heterogenität und Expression von therapierelevanten Proteinen analysiert werden. Das Kindertumorregister wird von der Deutschen Krebshilfe finanziell unterstützt.