Innere Medizin II: Pathophysiologie des Multiplen Myeloms

Das multiple Myelom (MM) ist der zweithäufigste Killer unter den hämatologischen Tumoren und verlangt aufgrund der ungünstigen Prognose häufig eine Stammzelltransplantation.

Die Erforschung dieses Plasmazelltumors soll dazu führen, daß mehr Patienten/-innen als bisher eine komplette Remission erreichen. In einem weltweit anerkannten Tumormodell mit der eigens entwickelten Plasmozytomzelllinie INA-6 sind für das maligne Wachstum wichtige, extra- und intrazelluläre Signalwege charakterisiert worden. Ein präklinisches Modell für neue Therapeutika ist etabliert und soll helfen, besonders wirksame Substanzen zu finden.

Ein vorrangiges Ziel ist auch, neue Ansatzpunkte in der Wachstumssteuerung maligner Plasmazellen zu finden, etwa über die Identifizierung neuer Zielstrukturen für die Therapie mit monoklonalen Antikörpern. So sollen hier eingreifende Behandlungsformen gerade für Patienten/-innen nach Stammzelltransplantation entwickelt werden. Erkenntnisse über Signalmechanismen und ihre Hemmung können nicht nur Grundlage für neue therapeutische Ansätze bei Myelompatienten sein, sondern werden potentiell auch für andere Tumorentitäten relevant sein.

Link zur Webseite der Arbeitsgruppe/des Instituts
 

Bei Interesse an einer Promotions- oder Habilitationsarbeit wenden Sie sich bitte an:

Renate Burger

PD Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Renate Burger


Abteilung/Arbeitsgruppe: Sektion für Stammzell- und Immuntherapie

Institut/Klinik: Medizinische Klinik II des UKSH, Campus Kiel und CAU Kiel

Anschrift: Schittenhelmstr. 12, Dr. Mildred Scheel-Haus, 24105 Kiel
Telefon: +49 431/500-22772
E-Mail: r.burger@med2.uni-kiel.de