Studium an der Medizinischen Fakultät der CAU

In Kiel können Sie sowohl Medizin als auch Zahnmedizin studieren. Darüber hinaus bietet die Medizinische Fakultät zusammen mit der CAU weitere Masterstudiengänge an, die mit der Medizin assoziiert sind.

Beide Studiengänge zeichnen sich durch eine für Kiel typische Art des Lernens und des Lehrens aus: Wir legen großen Wert auf eine persönliche Atmosphäre und das Lernen in der Gemeinschaft.

Wir werfen Studierende nicht hinein in ihr Studium, sondern begleiten und betreuen Sie während der gesamten Ausbildung, geben Hilfestellung und beraten.

Wichtig ist uns auch ein früher und konsequenter Praxisbezug der Ausbildung, damit aus Studierenden fähige Ärztinnen oder Zahnärzte werden. Und schließlich: Zeitgemäße Methoden der Ausbildung wie etwa E-Learning sind für uns selbstverständlich und wir entwickeln sie laufend weiter.

Aktuelle Information zur Semesterplanung aufgrund der Coronavirus-Pandemie:

Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Coronavirus.

Hier gelangen Sie zur Informationsseite der CAU zum Coronavirus.

 

Vorgehen bei Coronainfektion
Liegt bei Ihnen eine laborbestätigte Coronainfektion vor, gehen Sie bitte wie in der Meldekette für Studierende beschrieben vor.

 

Beratungsangebote für Studierende und Studienanfänger*innern aufgrund der COVID-19-Pandemie

Seit dem 02.11.2020 steht allen Studierenden der CAU zusätzlich zum bereits bestehenden Angebot der verschiedenen Beratungsstellen ein ergänzender Beratungsservice zur Verfügung.
Diese Anlaufstelle bietet Unterstützung bei allgemeinen Fragen, die sich aus der durch die Corona-Pandemie veränderten Studiensituation ergeben - vertraulich, anonym und kostenfrei.
Wenden Sie sich bei allgemeinen Fragen rund ums Studieren in Zeiten von Corina sowie bei diesbezüglichen Herausforderungen gerne an Sandra Elstner unter selstner@uv.uni-kiel.de oder telefonisch unter 0431/ 880-5931.
Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

Informationen zum Unterricht (Stand: Juli 2021)

Das Hygienekonzept für den patientennahen Unterricht am UKSH wurde im Mai 2021 aktualisiert.  Das nach wie vor geltende Konzept können Sie hier abrufen.
Das Hygienekonzept sieht den Nachweis eines negativen Schnelltests (nicht älter als 7 Tage)  bzw. den Nachweis über das mindestens 2 Wochen zurückliegende vollständige Impfen gegen SARS-Cov-2 vor.
Die Testzentren, in denen Sie sich mindestens einmal wöchentlich kosenfrei testen lassen können, finden Sie auf der Homepage der Landeshauptstadt Kiel im Unterpunkt  "Häufige Fragen", "Wo kann ich mich testen lassen?".

Seit dem 26.04.21 bietet das UKSH die Möglichkeit, sich im Testzentrum in den alten Aufnahmecontainern vor Haus C mit einem Antigen-Schnelltest testen zu lassen. Das Testzentrum ist wochentags zwischen 7 und 16 Uhr geöffnet.

Sie können das Angebot für den erforderlichen Nachweis zur Teilnahme am Unterricht nutzen. Die Anzahl der Tests, die Sie pro Person und Woche kostenfrei durchführen lassen können, bleibt davon unberührt.

Verhaltensregeln für digitale Lehrveranstaltungen

Hochschulen-Corona-Verordnung
Die aktuelle Hochschulen-Coronaverordnung finden Sie auf der Seite des Landes Schleswig-Holstein - Informationen für Hochschulen

Bitte beachten Sie die dortigen Vorgaben zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in Lehrveranstaltungen!

Regeln für den Präsenzunterricht (gültig seit Oktober 2020)
Bitte seien Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst und erscheinen Sie nur zu Präsenzveranstaltungen, wenn Sie symptomfrei sind!
Wenn Sie Symptome haben, melden Sie sich bitte direkt bei der durchführenden Einrichtung ab. Die Kontaktdaten finden Sie in den OpenOLAT-Kursen der Fächer und in den Veranstaltungsordnungen. Die Einrichtungen werden versuchen Ihnen bei Überschreiten der Fehltermine aufgrund von einschlägigen Krankheitssymptomen bzw. einer Erkrankung ein Nachholen versäumter Termine zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen, ggf. in einem folgenden Semester.
Bei Fragen können Sie sich auch an die Mitarbeiter*innen im Studiendekant wenden.

Infomationen zur Einreise nach Schleswig-Holstein
Hinweise für Reisende entnehmen Sie bitte der Seite des Landes Schleswig-Holstein

Praktisches Jahr

Allgemeine Information
Das Praktische Jahr stellt keinen Präsenzunterricht an der Universität im eigentlichen Sinne dar, PJ'ler sind zur ärztlichen Ausbildung in Kliniken tätig. "Zu diesem Zweck sollen sie entsprechend ihrem Ausbildungsstand unter Anleitung, Aufsicht und Verantwortung des ausbildenden Arztes ihnen zugewiesene ärztliche Verrichtungen durchführen" (ÄApprO §3 Absatz 4). PJ-Studierende werden somit wie Ärzte eingesetzt. Das Verbot des Präsenzunterrichts greift nicht.

Quarantänezeiten werden nicht auf die Fehlzeiten angerechnet.

Studierende, die von ausfallender Kinderbetreuung betroffen sind, nehmen bitte Kontakt mit zum zuständigen Ansprechpartner in der Klinik auf.

Den PJ'lern am UKSH leitet das Studiendekanat seit März die Informationen "Aktuelles zu SARS-CoV-2" des Vorstandes weiter.

PJ im Ausland (gültig seit November 2020)
Bitte beachten Sie, dass das Infektionsgeschehen weiterhin sehr dynamisch ist. Die Entscheidng ins Ausland zu gehen und/oder das Tertial zu splitten sollte weiterhin wohl überlegt sein.

Sollte der Antritt des geplanten Auslandstertials aufgrund von z.B. Reisebeschränkungen oder Absage seitens der aufnehmenden Klinik kurzfristig nicht möglich sein, besteht außerhalb der Umbuchungsfristen im PJ-Portal kein Anrecht auf Umbuchung auf einen Platz im Inland. Wir werden versuchen, Ihnen einen Platz an den Kliniken und Lehrkrankenhäusern der CAU zur Verfügung zu stellen, können das jedoch nicht garantieren.

Weiterhin gilt: Quarantänezeiten, die ggf. bei der Ein- und Ausreise entstehen, werden als Fehlzeichen angerechnet.
Bitte informieren Sie sich zu den geltenden Bestimmungen auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

Update zur Fehlzeitenregelung in gesplitteten Tertialen (gültig seit November 2020)

Das Landesprüfungsamt hat folgende Regelungen zu den Fehlzeiten in gesplitteten Tertialen getroffen, die seit November 2020 gilt:

 

Bei geteilten Ausbildungsabschnitten gem. § 3 ÄApprO sind Fehlzeiten von 5 Tagen möglich. Die 5 Tage ergeben sich aus den Bestimmungen zu den Fehlzeiten aus
§ 3 Abs. 3 ÄApprO. Hier darf es sich aber zwingend nur um objektiv nicht vermeidbare Fehlzeiten handeln, die sich aus Krankheit, Kinderbetreuunggsengpässen oder kurzfristigen, coronabedingten Betretungsverboten ergeben. Diese sind im Einzelfall und ohne schuldhaftes Zögern umgehend nach Beendigung des jeweiligen Ausbildungsabschnittes den zuständigen Ansprechpartner*innen im Landesprüfungsamt durch geeignete Atteste nachzuweisen.

Die bestehende Regelungen zu den Höchstfehlzeiten, den Auslandsaufenthalten oder etwaigen Quarantänezeiten bleiben bestehen.

 

Schwangerschaft im PJ (gültig seit April 2021)

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein hat zum 24.02.21 ein Merkblatt zur Beschäftigung schwangerer Frauen im Hinblick auf Ansteckung mit dem Coronavirus veröffentlicht. Bitte beachten Sie die dort gemachten Hinweise zur Beschäftigung schwangerer Frauen in Krankenhäusern, Allgemeinarztpraxen oder sonstigen Bereichen des Gesundheitswesens. Das Merkblatt finden Sie hier.

 

Zweigbibliothek Medizin der CAU Kiel

Informationen der Zeigbibliothek Medizin der CAU Kiel entnehmen Sie bitte der Homepage der Zweigstelle.

Staatsexamina

Merkblatt des Landesprüfungsamtes zur Coronakrise, Stand 03.05.21

Famulaturen und Krankenpflegedienst

Merkblatt des Landesprüfungsamtes zur Coronakrise, Stand 03.05.21

Physikum Medizin (M1)

Die Prüfungen werden gemäß der Vorgaben durch Land und Universität durchgeführt. Bitte erscheinen Sie pünktlich am Prüfungsort und beachten die Hygieneempfehlungen sowie den Sicherheitsabstand untereinander.

Bitte kontaktieren Sie bei Rücktritt Frau Heim vom Landesprüfungsamt.

Physikum Zahnmedizin

Die Prüfungen werden gemäß der Vorgaben durch Land und Universität durchgeführt. Bitte erscheinen Sie pünktlich am Prüfungsort und beachten die Hygieneempfehlungen sowie den Sicherheitsabstand untereinander.

Aktuelle Information zur Umsetzung des Masernschutzgesetzes

Nach erneuter interner Bewertung kann der Masernschutz auch durch den Nachweis einer zweifachen Masernschutzimpfung nachgewiesen werden. Ein entsprechendes Formular zum Nachweis finden Sie hier. (Stand: 13.03.2020)